Kleine Frau von Guadalupe: Hoffnung für die Völker

Kleine Frau von Guadalupe

Im Dezember 1531 hatte die Heilige Jungfrau Maria dem armen Indio Juan Diego eine Botschaft für sein Volk und für die ganze Menschheit mitgeteilt. Dabei sprach Maria nicht in einem gelehrten, herablassenden Kirchenlatein, sondern in seiner eigenen Volkssprache. Ihr Aussehen glich nicht  den gekrönten, europäischen Madonnenfiguren, sondern einer jungen Indiofrau. In ihrem Titel „Guadalupe“, „Ströme des Lichts“, sahen die Mexikaner jene Frau, welche die Schlange zertritt und vernichtet. Hier hatte Maria etwas bewirkt, indem sie den Schwachen der Gesellschaft ihre Identität und Würde neu schenkte. Eine Madonna, die eine gewaltfreie Revolution bis heute bringt; denn jährlich besuchen 20 Millionen Pilger die Basilika in Guadalupe, das größte Marienheiligtum der Welt. Karl-Heinz Fleckenstein war einer von ihren. Aus eigener Erfahrung erzählt er in spannender Weise, wie die Botschaft der „Kleinen Frau von Guadalupe“ zugleich alt und modern, mehrdeutig und verblüffend ist. Eine physische Realität und ein wissenschaftliches Rätsel, eine spirituelle Versöhnung und eine moderne Herausforderung.

 

 

 

 

ISBN-13SeitenanzahlVeröffentlichtPreisVerlag
978-3841602916156 mit zahlreichen Abbildungen2012€ 19,80 Fromm

 

Jetzt bestellen